Mittwoch, 12. Juli 2017

12 von 12 
im Juli
und wir sind wieder mit dabei.
Viel Spaß bei meinem Tag


Früh am Morgen sagt mir der Kalender, was man gegen Hitze machen kann.
Hitze? Was für eine Hitze? Mir ist mächtig kalt.


Ja Bobby, deine Fleischwurst kommt etwas verspätet.
Kein Grund mich so anzugiften.


Memo an mich selber:
Zieh gleich unbedingt geschlossene Schuhe an.


Zeit die Mädels im strömenden Regen zur Schule zu bringen.


Zuhause wieder angekommen, noch einmal über meine Ausbeute beim Postfest gefreut.
Ein Wichtelbuch, Eat-Pray-Love und ein wenig Jacobsweg, lässt mein Herz höher schlagen.


Vitamine für die Arbeit und los gehts.


Einmal die wild wachsende Lilie meines Kollegens bewundern......


...und nach knapp fünf Stunden mich für einen gelungenen halben Tag belohnen.


Iiiiii, wer hat denn da draußen den Wasserhahn aufgedreht?


Vor dem Urlaub stand noch ein Check bei der Kieferorthopädin an.
Stress? Nein, wer redet denn hier von Stress.


Das Sommerkonzert unserer Maus krönt unseren heutigen Tag.
Jetzt darf der Tag gerne sein Ende finden.


Hey, da haben wir wohl ein Kind mehr mit nach Hause genommen ;o)

So Ihr Lieben ich wünsche euch eine gute Nacht und verabschiede mich 
in die Ferien.
Habt einen wunderschönen Sommer <3
Bis bald
eure Tulla

Mehr 12 von 12 gibt es natürlich hier klick

Donnerstag, 15. Juni 2017

Hallo ihr Lieben,
habt ihr Lust auf etwas griechisches? Ja? Ich auch!
Heute gibt es Koulourakia.


Koulourakia gibt es bei uns in allen Variationen und Formen.
Ob fastentauglich, mit Maismehl, ohne Ei, mit viel Ei, im Zopf gedreht oder,
oder, oder....
Koulourakia gehören einfach zu jeder Jahreszeit mit dazu.
Mein Rezept kommt von der Familie meines lieben Chris.
Los gehts`s.


Wir messen alles in Gläsern! Mein Glas fasst ca 175 ml.
Wir schlagen 2 Gläser Zucker mit 3 Eiern schaumig.
In diese Masse geben wir 1 Glas Sonnenblumenöl, 500 g Quark, 2 Vanillezucker 
und folgende Gewürze:


Mahlepi kommt bei uns in die Osterzöpfe. Es wird auch Felsenkirschkerne genannt.
Mahlepi bekommt man in jedem griechischen,
 sowie auch türkischen Laden, in der Gewürzecke zu kaufen.
Gemahlen brauchen wir:
5g Mahlepi und 5 g Kardamon
Wem das zu viel/ kompliziert ist lässt diese beiden Gewürze einfach weg.


Wir vermengen alles zu einer geschmeidigen Masse.


Einmal auf den Knethaken gewechselt kommt nun Löffelweise Mehl dazu.
Der Teig "trinkt" das ist very griechisch ca 1 Kg Mehl.
Der Teig darf nicht zu trocken werden. Zum Ende hin übernimmt man das
Kneten besser mit der Hand.


Ohne Wartezeit geht es weiter.
Wenn der Teig zu sehr klebt, gibt etwas Öl in eure Hände.
Wir formen eine Kugel, die gemütlich in die Handfläche passt.


Aus der Kugel wird ein fast fingerdicker Strang.


Wir formen eine umgekehrte neun......


....und stecken das untere Ende in die Schlaufe rein.
Jede andere Form geht natürlich auch, ich finde diese aber so
wunder, wunderschön <3


Auf ein Blech passen ca 30 Stück.
Jeder Knoten wird mit etwas Milch bestrichen und mit etwas Sesam bestreut.
Normalerweise werden die Knoten mit einem verquirlten Ei bestrichen,
aber ich kann mit dem Eiergeruch nicht leben ;o)
Bei 180°C brauchen unsere Koulourakia 15-20 Minuten.


Tata, da sind sie.


Insgesamt sind 124 Stücke entstanden. 
Und es duftet garantiert noch 2 Tage bei euch Zuhause.
Lasst es euch schmecken.

Bis ganz bald 
eure Tulla

Montag, 8. Mai 2017

Hallo ihr Lieben, da sind wir wieder.
Vor Weihnachten wollte ich mir ja eine Schürze nähen,
knappe fünf Monate später habe ich es tatsächlich geschafft.
Vielleicht habe ich doch ein bisschen zu viel um die Ohren.


Äm Maus, das ist meine Schürze <3
Ich liebe dich aber trotzdem .


Die Schürze meiner Nichte (klick) habe ich nach dieser Anleitung genäht klick.
Für meine Schürze wollte ich einiges ändern. 
Den Ausschnitt wollte ich gerne rund, genau wie die unteren Ecken.
Außerdem wollte ich keine Seitennaht. Am liebsten soll die Schürze aus
einem Stück sein. Ein bisschen denken, ein bisschen malen.....


...und ein neues Schnittmuster steht.
Und was kann es schöneres geben als eine Schürze aus 
einem alten Leinenlaken, das wir hier gebatikt haben?


Ach ja, Omas alte Spitze. Meterlange Handarbeit <3


Nach dem planen, kommt das Stecken, kommt das nähen.


Kolibri, ich liebe Kolibris.
Und weil ich immernoch ich bin, muss es ein rosa Origami-Kolibri sein.


Tata, und da ist sie.


Eine Schürze, die einen weder einschnürt, noch einzwängt.
Es ist jetzt schon die große Liebe.

PS. Am Sonntag ist Muttertag ;o)

Lasst es euch gut gehen
und bis bald
Eure Tulla

Montag, 10. April 2017

Hallo ihr Lieben,
Ostern steht vor der Tür.
Da wir uns ja schon in der Karwoche befinden, ist es höchste Zeit für Hasi.


Die Vorlage stammt aus Tildas Frühlingswelt <3


Hallo Hasi, oh ja, dich mag ich sehr.
Meine liebe Stella, das "Fuchtel-ei-bild" ist nur für dich!


Hasen-Hühnchen-Selfi


Und hier hat unser Hasi seinen Platz gefunden.
Nun darf auch Ostern kommen.

Ich wünsche euch eine wunderschöne Osterzeit.
Bis ganz bald
eure Tulla


Sonntag, 12. März 2017

12 von 12 
im März
und wir sind wieder mit dabei.
Viel Spaß bei meinem Tag.


Guten morgen Sonntag.
Schön, der Kaffee ist ja schon gekocht....


und die Sonne scheint auf unsere Primelchen.


Gestern beim Holz sortieren ist mir dieses Stück Holz aufgefallen.
Das ist eindeutig viel zu hübsch um verbrannt zu werden.
Willkommen auf dem Balkon. 


Einmal kurz mit meiner Schwiegermama telefoniert
um nach einem Rezept zu fragen.
Einmal Griechenland/Deutschland für 35 Minuten bitte ;o)


Ein paar Samen haben es heute auch noch in die Erde geschafft.


Und ein Käsekuchen hat es auch noch Pünktlich zum Mittagessen geschafft.


Nach dem Essen ging es mit den Mädels zu den Tanzproben.
Ui, wir haben tatsächlich 16°C.


Aaaaaaaaaa, nach dem Tanzen musste ich noch hier ein Leben retten.
Die Primel hat eindeutig zuviel Sonne abbekommen.


Auf, auf zum zweiten Spaziergang heute.
Memo an mich: Morgen unbedingt Sneaker taugliche Strümpfe kaufen.


Hm, bei den Mädels hat das besser geklappt.


Ach ja, Liebe hat ein Gesicht <3
Willkommen Eis Nr. 1 in diesem Jahr.


Und mit einem langen Spaziergang an der Burg
ging dieser wunderschöne Tag zu Ende.

Mehr 12 von 12 gibt es hier klick

Habt noch einen schönen Abend 
und bis ganz bald
eure Tulla

Montag, 20. Februar 2017

Das "no knead bread"

Na, wie konnte denn das passieren?!
Ich habe tatsächlich den Trend verpasst.
Das ganze letzte Jahr ging dieses Brot, durch fast alle Medien, schnur stracks an mir vorbei.
Das kann ich so nicht auf mir sitzen lassen und muss es unbedingt selber probieren.
Wir backen heute ein Brot, das nicht geknetet werden will.
Habt ihr es auch noch nicht probiert? Dann kommt mal mit.


Das Brot braucht tatsächlich keine Kraft, aber Zeit.
Uns hat es sehr an ein Ciabatta Brot erinnert.
Wir lieben Chiabatta, deshalb darf dieses Rezept auf immer und ewig bei uns einziehen.


Für ein Brot mit ca 600 g vermischen wir:
400 g Mehl, 320 ml lauwarmes Wasser, 1 1/2 Tl Salz und 1Tl Trockenefe 
Lasst ruhig den Mixer im Schrank. Die Zutaten können ganz leicht mit einem Löffel oder einen Teigschaber vermengt werden.


Die nächste Zutat heißt Ruhe.
Deckt den Teig gut ab und lasst ihn für mindestens 12 Stunden stehen.
Habt ihr den Teig in der Schüssel vergessen ? Selbst das ist nicht schlimm.
Eine Ruhezeit von 14, 16, 18.... Stunden ist voll und ganz ok.


Nach der Ruhe kommt noch etwas Mehl auf einem Blatt Backpapier.


Darauf lassen wir unseren ziemlich flüssigen Teig fließen.


Nun knicken wir das Backpapier.
Jede Seite wird einmal in die Mitte geknickt.


Solange wir unseren Brotlaib beliebäugeln, heizen wir den Ofen auf 230°C.


Das Brot soll in einem Bräter oder einen feuerfesten Topf mit Deckel gebacken werden.
Ich habe weder das Eine noch das Andere.
Unser Brot wurde im Römertopf gebacken. Das hat sehr gut geklappt.
Heizt den Topf im Ofen vor und legt das Brot samt Backpapier in den heißen Topf.


Deckel drauf und ab, für eine gute halbe Stunde in den Ofen.


Nach 30 Minuten darf der Deckel ab.
Vorsicht! der Topf und der Deckel sind super heiß.
Nun wird unser Brot noch ca 20 Minuten goldbraun gebacken.


Fertig ist das no knead bread <3
Ein ganz leckeres und sehr leicht zu machendes Brot.
Probiert es mal aus, es lohnt sich sehr.

Ich wünsche euch eine schöne Karnevalszeit 
und den griechisch Orthodoxen unter uns, eine gute Fastenzeit.

Bis ganz bald
eure Tulla